Gesunde Ernährung und Gesundheit

Wissenschaftliche Untersuchungen und Erkenntnisse haben gezeigt, dass die Ernährung das Risiko für chronische Krankheiten wie Fettleibigkeit, Herzerkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck, Osteoporose und sogar einige Formen von Krebs erhöhen oder verringern kann. Diese chronischen Krankheiten werden als „Lebensstilkrankheiten“ bezeichnet, da sie hauptsächlich auf schlechte Lebensgewohnheiten zurückzuführen sind, wie z. B. hohen Konsum von verarbeiteten Lebensmitteln, schlechten Fetten, zu viel Alkohol und Nikotin sowie zu wenig Gemüse und Obst. Im Gegensatz dazu können gut ausgewählte Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel die Gesundheit verbessern und die Lebensdauer verlängern. Der Europäische Rat für Lebensmittelinformation (EUFIC) hat Ernährungsrichtlinien auf Lebensmittelbasis entwickelt, die von vielen Ländern in ganz Europa übernommen wurden und auf die nationale Kultur, Lebensmittelpräferenzen und Lebensmittelverfügbarkeiten zugeschnitten sind. [1].

Zu den allgemeinen Empfehlungen gehört es, viel Obst, Gemüse und komplexe Kohlenhydrate zu essen und Lebensmittel zu wählen, die wenig gesättigte Fettsäuren, Salz und Zucker enthalten. Obwohl die Details zwischen Ländern und Kulturen variieren können, gibt es viele Ähnlichkeiten zwischen allen europäischen Richtlinien. [2]

Lebensmittel-basierte Ernährungs-leitfäden

Nahezu alle europäischen Ernährungsrichtlinien für Lebensmittel enthalten ähnliche Kategorien und werden optisch dargestellt, um das Verständnis zu erleichtern.

Das Folgende ist ein Beispiel aus Griechenland: Die Ernährungspyramide der Mittelmeerdiät:

Gemüse: Essen Sie eine große Auswahl an grünem Gemüse und Blattgemüse. Es wird nur eine begrenzte Aufnahme von Kartoffeln empfohlen, da diese voll von schnell verdaulicher Stärke sind, die den gleichen Achterbahn-Effekt auf den Blutzucker hat wie verarbeitetes Getreide und Süßigkeiten. Kurzfristig führen diese Blutzucker- und Insulinspitzen zu Hunger und übermäßigem Essen und langfristig zu Gewichtszunahme, Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen und anderen chronischen Erkrankungen.

Früchte: Wählen Sie jeden Tag eine Auswahl an verschiedenfarbigen Früchten.

Vollkornprodukte: Verwenden Sie Vollkornprodukte (Haferflocken, Vollkornbrot und brauner Reis). Verarbeitetes Getreide ist ähnlich wie Kartoffeln reich an Stärke und erzeugt Spitzen im Blutzucker, die sich nachteilig auf die Gesundheit auswirken.

Proteine: Konzentrieren Sie sich auf Geflügel, Fisch, Nüsse und Bohnen sowie nicht-tierische Proteine. Essen Sie wenig rotes Fleisch und vermeiden Sie verarbeitetes Fleisch, da der regelmäßige Verzehr auch kleiner Mengen das Risiko für Herzkrankheiten, Typ-2-Diabetes, Darmkrebs und Gewichtszunahme erhöht.

Gesunde Öle: Essen Sie wenig Butter und vermeiden Sie Transfette. Verwenden Sie Oliven-, Raps- und andere Pflanzenöle beim Kochen, auf Salaten und am Tisch, da diese gesunden Fette das schädliche Cholesterin senken und gut für das Herz sind.

Wasser: Trinken Sie Wasser, Tee oder Kaffee (mit wenig oder keinem Zucker). Reduzieren Sie Milch und Milchprodukte (1-2 Portionen pro Tag) und Saft (1 kleines Glas pro Tag) und vermeiden Sie zuckerhaltige Getränke.

hier können Sie mehr über die Mittelmeerdiät lesen

Wie beeinflussen Ernährung und Lebensführung das Verhalten?

Wir alle kennen das alte Sprichwort: „Du bist was du isst“. Wir wissen zum Beispiel, dass es „gute“ und „schlechte“ Lebensmittel gibt, die auf das Risiko von Fettleibigkeit, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen wirken, und die Medizin weiß ziemlich viel darüber, wie dies funktioniert.

Was wäre, wenn wir Ihnen sagen würden, dass das, was Sie essen, auch die Funktionsweise des Gehirns beeinflussen kann? Hier sind wir uns jedoch nicht so sicher, wie das funktioniert. Was wir wissen ist, dass es überzeugende Beweise dafür gibt, dass Ernährungskomponenten erhebliche schädliche und schützende Auswirkungen auf Verhaltensweisen wie Impulsivität und Zwanghaftigkeit haben. Es ist noch nicht klar, ob bestimmte (aber übliche) Ernährungsinterventionen tatsächlich funktionieren. Wir wissen noch nicht, wie groß die Auswirkungen dieser nicht-pharmakologischen Interventionen sein werden, was Fragen aufwirft wie: Können wir unsere allgemeine Gehirnfunktion oder psychische Gesundheit verbessern, indem wir unsere Ernährung und unseren Lebensstil verbessern?

Untersuchung der Auswirkungen der Ernährung auf die geistige Gesundheit

Wir stehen am Anfang des Bereichs der Ernährungspsychiatrie, der die Möglichkeit bietet, eine bedeutende neue Richtung in der psychiatrischen Versorgung einzuschlagen [4]. Zahlreiche Studien haben einen erhöhten Zusammenhang zwischen Ernährung und psychischer Gesundheit aufgezeigt und das Konzept der „Darm-Gehirn-Achse“ unterstützt, mit der das Gehirn und der Darm eine wechselseitige Kommunikation durchführen. Eat2beNICE steht an der Spitze dieser Forschung und führt zahlreiche Forschungsstudien und klinische Studien durch, um dieses neue wissenschaftliche Feld voranzubringen.

Die vier klinischen Studien von Eat2beNICE untersuchen die Auswirkungen von:

Der Mittelmeerdiät

Der Eliminationsdiät

Einnahme von Probiotika

Einnahme von Multivitamin- und Mineralstoffzusätzen

Weitere Informationen zu unseren klinischen Studien finden Sie auf dieser Seite

Die Darm-Gehirn-Achse: Gesunde Ernährung mit geistiger Gesundheit verknüpfen

Wir möchten auch verstehen, wie Nahrung oder Ernährung unsere Gehirnfunktion und unsere psychische Gesundheit beeinflussen können. Wir untersuchen daher die Darm-Gehirn-Achse.

Der Darm und das Gehirn sind miteinander verbunden und „sprechen“ mit- und zueinander, über Themen wie Infektionen und Übelkeit bis hin zu Stimmung und Stress. Diese Verbindung wird als Darm-Gehirn-Achse bezeichnet. Kürzlich wurden die in unserem Darm lebenden Bakterien (bekannt als Darmflora) als potenziell wichtige mechanistische Faktoren für diese Darm-Gehirn-Achse und das Verhalten sowie die psychische Gesundheit und Störungen identifiziert.

Dies ist aus zwei Gründen relevant:

  1. Die Darmflora produziert Substanzen wie essentielle Aminosäuren, und diese Substanzen könnten einen direkten Einfluss auf unser Gehirn haben und
  2. Die Struktur und Funktion unserer Darmflora hängt von der Nahrung ab, die wir essen.

Dies bedeutet, dass wir, wenn wir die Struktur unserer Darmflora (über unsere Ernährung) identifizieren und beeinflussen können, die Funktionsweise unseres Gehirns im Prinzip (wenigstens geringfügig) verändern können. In Eat2beNICE untersuchen wir, wie genau dies funktioniert.