Im Rahmen unserer Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit haben wir dieses Wörterbuch erstellt. Es soll Ihnen helfen, sich jederzeit schnell informieren zu können.

By: Prof. Liv Grimstvedt Kvalvik

ADHS

1) Definition Die Abkürzung ADHS steht für Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. ADHS wird als neurologische Entwicklungsstörung definiert, das bedeutet, dass sie mit einer gestörten Entwicklung bestimmter Gehirnfunktionen zusammenhängt. Typischerweise entwickelt sich diese Störung in der Kindheit, Erwachsene können jedoch ähnliche Symptome zeigen und ebenfalls mit ADHS diagnostiziert werden. Die charakteristischen Symptome von ADHS sind Hyperaktivität, Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit und Impulsivität. ADS ist die frühere Bezeichnung dieser Störung, heute wird sie durch ADHS ersetzt. 2) Beschreibung ADHS wird anhand einer Reihe charakteristischer Symptome definiert. Diese umfassen Kernsymptome, die im Zusammenhang mit Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit und Impulsivität stehen. Es handelt sich hierbei um dimensionale Merkmale, was...

By: Dr. Noèlia Fernàndez Castillo

Aggression

1) Definition Bei Aggression handelt es sich um eine Verhaltensweise, die einen Angriff oder Provokation beinhaltet. Sie kann sich physisch oder verbal äußern. Aggression ist eine Eigenschaft, die uns im Laufe der Evolution erhalten geblieben ist. Da sie lebensnotwendig ist, ist sie in allen Tieren vorzufinden. Aus aggressivem Verhalten ergeben sich Vorteile für das Überleben und die Paarung, sie kann aber auch anderen Schaden verursachen, bis hin zum Tod. Aggressives Verhalten hat seinen Preis, aber auch seinen Nutzen, und sowohl niedrige als auch hohe Aggressionen wirken sich nachteilig auf das Überleben aus. 2) Beschreibung Menschliches aggressives Verhalten wird allgemein in...

By: Alea Ruf

Angst

1) Definition Angst wird von der American Psychological Association (APA) als Emotion definiert, die durch Spannungsgefühle, Sorgen und körperliche Veränderungen wie erhöhten Blutdruck gekennzeichnet ist [1]. Obwohl Angst im Allgemeinen als unangenehmer emotionaler Zustand empfunden wird, dienen die zugrunde liegenden Mechanismen als adaptive Funktion, um im Falle einer Bedrohung eine Kampf- oder Fluchtreaktion zu ermöglichen. Angst zu erleben ist ein normaler Teil des Lebens. Wird die Intensität oder Dauer der Angst jedoch unkontrollierbar und zu einer Störung des alltäglichen Lebens der betroffenen Person, könnte dies einen Hinweis auf eine Angststörung geben. 2) Beschreibung Angst – eine adaptive Reaktion auf Bedrohungen...

By: Elena Koch

Bewegung

1) Definition Bewegung (z. B. Laufen oder Radfahren) ist eine Unterkategorie körperlicher Aktivität, die jede körperliche Bewegung der Skelettmuskulatur auf geplante und strukturierte Weise beschreibt, die die körperliche Fitness verbessert oder einen Nutzen für die Gesundheit hat [1]. 2) Beschreibung Verwandte Begriffe sind „körperliche Aktivität“ und „Sport“. Körperliche Aktivität ist ein Überbegriff für Bewegung und Sport, der jede körperliche Bewegung der Skelettmuskulatur beschreibt, die zu einem Energieverbrauch führt (z. B. Hausreinigung, Treppensteigen oder Gehen). Sport ist im Gegensatz dazu eine körperliche Aktivität, mit vordefinierten Regeln und der Absicht mit anderen Menschen zu konkurrieren oder die Leistung zu steigern [2]. Nutzen...

By: Carolina Ramos

Depression

Depression ist eine weltweit verbreitete psychische Störung und die häufigste Ursache gesundheitlicher Beeinträchtigung [1]. Es handelt sich hierbei um eine ständig wiederkehrende stressbedingte Störung, die die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigt [2]. Die geschätzte Verbreitung der schweren depressiven Störung (MDD) liegt bei 4,4 % der Weltbevölkerung. Das entspricht 322 Millionen Menschen, die an einer Depression erkrankt sind [WHO]. Die Symptome umfassen depressive Verstimmungen, Anhedonie (eine Unfähigkeit, Vergnügen zu empfinden), Reizbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Appetit- und Schlafstörungen [3]. Depression wird ebenfalls mit psychischen und funktionellen Beeinträchtigungen, kognitiven Defiziten, erhöhtem Suizidrisiko und einer erhöhten Sterberate in Zusammenhang gebracht [4]. Die am häufigsten verwendete Theorie...

By: Annick Huberts-Bosch

Die Eliminationsdiät

Das Ziel der Eliminationsdiät (ED) ist, die Symptome von ADHS und Stimmungsschwankungen zu verringern, indem bestimmte Lebensmittelkomponenten aus der Ernährung genommen werden. Die Eliminationsdiät muss von einem Ernährungsberater begleitet werden. Er oder sie informiert Sie über die Liste der Lebensmittel, die Teil der Diät sind, und kann Ihnen bei einem Speiseplan und Rezepten behilflich sein. Der erste Teil der Eliminationsdiät besteht aus einer 5-wöchigen standardisierten Phase: Alle bekannten Nahrungsmittelallergene werden weggelassen. Die Zuckeraufnahme wird ausserdem in dieser Eliminationsphase eingeschränkt / normalisiert. Der zweite Teil (Wiedereinführungsphase) kann bis zu 12 Monate dauern und besteht aus vier Phasen: 1) Allergene; 2) Zucker;...

Image by Laura Montagnani from Pixabay By: Dr. Karina Rosales Ortiz, Prof. Josep Antoni Ramos-Quiroga

Entzündungs-hemmende Lebensmittel

Entzündungshemmende Lebensmittel sind Lebensmittel, die nur ein sehr geringes Maß an Entzündungen im Körper begünstigen. Sie gelten daher als förderlich für die Gesundheit einschließlich der psychischen Gesundheit. Entzündungen sind die Reaktion des Immunsystems gegen äußere Einflüsse, die die Gesundheit gefährden können. Sobald das Immunsystem spürt, dass es von etwas womöglich gesundheitsschädlichem angegriffen wird, werden Moleküle aktiviert. Diese sogenannten Zytokine neutralisieren oder vermeiden Schäden, um den Körper zu schützen. Sind Entzündungen schlecht? Was bewirken sie? Eine Entzündung ist nicht zwingend schlecht, da sie dazu dient, den Körper zu schützen. Hält die Dauer der Entzündungsreaktion jedoch zu lange an – wir sprechen...

By: Lin Li

Ernährung und psychische Gesundheit

1) Definition Psychische Gesundheit beschreibt den Grad des psychologischen Wohlbefindens oder die Abwesenheit einer psychischen Erkrankung. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) [1] ist psychische Gesundheit ein Zustand des Wohlbefindens. Hierzu zählt ebenso die Fähigkeit, die eigenen Emotionen zu erkennen, auszudrücken und zu regulieren, sowie sich in andere hineinversetzen zu können. Psychische Gesundheit ist auch die Fähigkeit negative Lebensereignisse zu bewältigen und in sozialen Gefügen wirken zu können. 2) Beschreibung Psychische Gesundheit und psychische Erkrankung Psychische Gesundheit ist ein wesentlicher Bestandteil der allgemeinen Gesundheit. Tatsächlich ist Gesundheit ohne psychische Gesundheit nicht möglich. Menschen können verschiedene Arten von psychischen Erkrankungen haben. Diese...

By: Dr. Jeanette Mostert

Gehirngesundheit

1) Definition Gehirngesundheit beschreibt, wie gut ein Gehirn funktioniert. Gleichzeitig wird es auch als Synonym für psychische Gesundheit benutzt. Ob ein Gehirn gesund ist oder nicht, wird überwiegend durch Verhalten erfasst. Dabei handelt es sich um die Fähigkeit, mit gewöhnlichen Lebenssituationen umgehen zu können, oder auch um die Leistung bei computergestützten Aufgaben. Scans wie Magnetresonanztomografie (MRT) oder Elektroenzephalografie (EEG) können mitunter zur Untersuchung der Gehirngesundheit genutzt werden, jedoch nur in bestimmten Situationen wie zur Identifizierung von Epilepsie, Hirntumoren oder dem Verlust von Neuronen im großen Maße. 2) Beschreibung Was ist Gehirngesundheit? Woher weiß man, ob jemand ein gesundes Gehirn hat?...

By: Katre Sakala

Impulsivität

1) Definition Impulsivität wird als ein Verhalten definiert, das mit Persönlichkeit, Temperament und psychischer Gesundheit verbunden ist. Impulsivität ist eine Veranlagung hastig zu handeln und nicht großartig über mögliche Konsequenzen nachzudenken. Impulsives Verhalten kann als sorglos, unnötig riskant oder nicht situationsgerecht beschrieben werden. Impulsivität kann auch zu Konzentrationsproblemen führen. Übermäßige Impulsivität wird mit psychischen Erkrankungen wie ADHS, Substanzstörungen, bipolaren Störungen, antisozialen Persönlichkeitsstörungen und Borderline-Persönlichkeitsstörungen in Verbindung gebracht. 2) Beschreibung Impulsivität (aus dem Lateinischen impellere: schieben, schlagen, in Bewegung setzen, vorwärtsdrängen) ist vielfältig: Man handelt ohne nachzudenken oder ohne Konsequenzen zu berücksichtigen. Es werden Risiken eingegangen oder es wird auf ablenkende...